Samstag 5. Juni Belebung

Kelten-Römer-Treffen Otzenhausen 2019
Samstag 5. Juni Belebung im Keltendorf
 
Unsere Vereinsmitglieder beleben am Samstag das Keltendorf und führen antikes Handwerk vor. Gerne berichten sie den Besuchern aus der Lebenswelt der Kelten und beantworten ihre Fragen.
 
Für Getränke ist gesorgt. Wir haben frischen Römerwein (Mulsum) und Kelten-Met.
 
Hinweis: Für die Akteure gilt ebenfalls der Test-/Impf-/Genesenen-Nachweis.
 
Uhrzeit: 10:00-18:00 Uhr
Eintritt frei – Spenden sind willkommen

Keltenpark wieder geöffnet

Keltenpark Otzenhausen wieder geöffnet

Am kommenden Samstag, den 5. Juni öffnet der Keltenpark zum ersten Mal in diesem Jahr seine Tore.
Wegen des Baustellenbetriebs für das Nationalparktor-Besucherzentrum hat der Park geänderte Öffnungszeiten:
Samstags und sonn- & feiertags von 10:00-18:00 Uhr
(Änderungen wegen besonderen Baustellenmaßnahmen vorbehalten)
 
Der Eintritt ist frei, Spenden willkommen!
 
Das Jahresprogramm können Sie hier runterladen:
 
Auf der Website www.keltenpark-otzenhausen sowie unter Facebook finden Sie aktuelle Infos. https://www.keltenpark-otzenhausen.de/keltendorf/oeffnungszeiten/
 
Achtung: Die derzeitigen Corona-Bestimmungen verlangen eine telefonische Anmeldung sowie einen negativen Corona-Test oder Impf- bzw. Genesenenbescheinigung. Ansonsten kann kein Eintritt gewährt werden.
 
In Otzenhausen gibt es ortsnah ein Testzentrum: Kirchstraße 3
Montag bis Freitag: 10:00 bis 14:00 Uhr und 15:00 bis 19:00 Uhr, Samstag: 09:00 bis 13:00 Uhr, Sonn- und Feiertage: 10:00 bis 14:00 Uhr.

Rennofenbau

Keltische Eisenindustrie

Während des September 2020 errichteten die Hochwaldkelten mehrere Rennöfen und installierten einen Verhüttungsplatz. Am 3. Oktober wollen wir versuchen auf alte Weise Eisen herzustellen… (witterungsabhängig).

Grubenbrand 2020

Keramik-Grubenbrand im Keltenpark

12. September 2020

Der Arbeitskreis `Keramik´ der Hochwaldkelten führt unter Leitung von Bettina Kocak einen Keramik-Grubenbrand im Keltenpark durch. Dieses mal steht das Brennen der großen Vorratsgefäße auf dem Programm. Sie wurden in vergangenen Aktivitäten getöpfert und sollen das Keltendorf weiter ausstatten.

Aufbau des Keltengartens

Aufbau des ersten Keltengartens (Teil 1)

Im Verlauf von Mai-September haben die Hochwaldkelten an dem ersten Keltengarten im Dorf gearbeitet. Hierzu wurde zuerst der unbrauchbare Lehmboden händisch ausgekoffert und dann mit einer LKW-Ladung Mutterboden aufgefüllt. Das musste alles per Hand mit Schubkarre geschehen. Bei mehreren Veranstaltungen im Sommer bekamen wir sogar Hilfe von der römischen Legion LEG XIIII GEMINA 🙂

Inzwischen arbeiten wir an der Zaunbegrenzung und den dazugehörigen Pfosten. Sie müssen unten angekohlt werden, damit sie länger halten.

Kultstätte eingerichtet

Kultstätte eingerichtet

Im Juli und August richtete unser Verein die Kultstätte im Keltendorf ein. Sie soll modellhaft den Besuchern einen Eindruck einer kleinen Kultstätte vermitteln. Die Holzstele wurde schon vor einigen Jahren platziert und stellt Janus, den zweigesichtigen Gott dar. Der Aschealtar befindet sich wie in der Antike üblich vor der Stele, jedoch außerhalb des Kultbezirks.

Keltenküche

An einem Aktionstag Ende Juli zeigten Hochwaldkelten und Keltenkoch Christian Havenith den Besuchern, wie und was man zur Zeit der Kelten aß.

Den Pressebericht der Saarbrücker Zeitung finden Sie (hier).

Keltenreiter sind da

Am 25.+ 26. Juli waren die Keltenreiter von der Heuneburg (Baden-Württemberg) da. Sie führten antike Reittechniken vor und zeigten in einer kleinen Ausstellung viele Dinge rund ums Pferd.

Am Sonntag war dann auch der Keltenkoch Christian Havenith da. Er zeigte den Besuchern, was die Kelten aßen und wovon sie sich ernährten.

Den Nachbericht in der Saarbrücker Zeitung finden Sie (hier).

Töpferwochenende 18./19.07.2020

An diesem Wochenende drehte es sich alles um Keramik im Keltendorf. Die Töpferin Bettina Kocak arbeitete zusammen mit dem Arbeitskreis Keramik der Hochwaldkelten im Keltendorf. Die Besucher des Keltenparks konnten den Handwerkern bei der Arbeit zuschauen und gerne wurden Fragen rund um die Lebenswelt der Kelten beantwortet. Welche Art von Keramiken gab es, wie waren die Brenntechniken? Dies und viel mehr konnten Sie im Keltenpark erfahren.

Der Arbeitskreis erzeugt authentische Töpferwaren, die im Keltendorf Verwendung finden, z.B. große Vorratsgefäße für den Speicherbau oder Trinkschalen und Tischgeschirr.

Die Werke von Bettina Kocak (Fa. Goldgrubenkeramik) sind europaweit bekannt. Sie ist auf die Keramik der polychromen Alb-Hegau-Gruppe spezialisiert und wird ein kleines Sortiment ihrer Produkte mitbringen.
Mehr Infos zu ihrer Arbeit unter www.goldgrubenkeramik.de und in diesem Artikel (hier).

Den Artikel zu der Veranstaltung in der Saarbrücker Zeitung finden Sie (hier).